Der Grüne Punkt: Neues Label „Recyclingfähig“

Transparenz für Endverbraucher: kunststoffland NRW-Mitglied Der Grüne Punkt stellt neues Label „Recyclingfähig“ vor 

Richtige Mülltrennung ist eine wichtige Voraussetzung für das Recycling. Woran aber erkennen Verbraucher, ob eine Verpackung überhaupt recyclingfähig ist? Gerade Kunststoffverpackungen ist das ohne Expertenwissen kaum anzusehen – und es mangelt an entsprechenden, verlässlichen Kennzeichnungen. Doch das ändert sich jetzt: Das neue Label „Recyclingfähig“ vom Grünen Punkt bestätigt die sehr gute Recyclingfähigkeit einer Verpackung.

Das bedeutet, dass die Verpackung nach dem Gebrauch über das bestehende Sammelsystem für Wertstoffe (z.B. Gelbe Tonne, Gelber Sack, Wertstoffinseln) erfassbar und in den verfügbaren Sortieranlagen qualifiziert aussortierbar sein muss. Zudem  muss sie so aufbereitbar sein, dass ein Recycling – also z.B. die Herstellung eines hochwertigen Recyclingkunststoffes wie bspw. Systalen®  - ermöglicht wird.

Die Zertifizierung und Vergabe des Labels „Recyclingfähig“ erfolgt ausschließlich an Verpackungen, denen vom Institut cyclos-HTP eine Recyclingfähigkeit von > 90 % bescheinigt wurde.
Die Bewertungskennziffer (bspw. 92 %) gibt hierbei den Wertstoffanteil der Verpackung an, der nach Gebrauch zur Ressourcenschonung durch hochwertiges Recycling und zur monetären Wertschöpfung tatsächlich verfügbar ist. Eine Recyclingfähigkeit > 90 % bedeutet,  dass die Verpackung hochgradig recyclingfähig ist.

Weitere Informationen