Bundestag beschließt Einwegkunststoffverbot für Mitte 2021

Im Rahmen der Europäischen Kunststoffstrategie hatte die Europäische Union bereits 2019 eine Richtlinie beschlossen, die das Verbot von Einwegkunststoffprodukten, wie Einwegbesteck und -teller, Strohhalmen, Wattestäbchen, Luftballonstäben sowie Produkten aus oxo-abbaubaren Materialien wie Beutel oder Verpackungen und Fast-Food-Behälter aus expandiertem Polystyrol europaweit vorsieht.

Um diese Richtlinie auf nationale Ebene zu übertragen, hat der Deutsche Bundestag nun eine entsprechende Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes vorgenommen.

Ab dem 03.07.2021 werden die genannten Produkte in Deutschland verboten - vorausgesetzt auch der Bundesrat stimmt dieser Gesetzesänderung zu, was als reine Formsache gilt.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Den genauen Wortlaut der deutschen Verordnung zum Einwegkunststoffverbot können Sie hier nachlesen.