BMWi - bis zu 280 Mio. Euro Fördermittel im "Technologietransfer-Programm Leichtbau" ab 2020

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 05. Dezember 2019 zum Fokus-Workshop "Leichtbau-Perspektiven für Deutschland - Handlungsfelder" als Follow-up zum Auftakt-Impuls-Workshop der NRW Landesvertretung "Leichtbau-Perspektiven für Deutschland" (vom 3. Juli 2019) eingeladen. Der neue Fokus der Technologie-Leichtbauprojekte liegt auf einer signifikanten CO2 Einsparung.

Im "Technologietransfer-Programm Leichtbau" sind bis 2023 insgesamt rund 280 Mio Euro an öffentlichen Mitteln zur Förderung des Leichtbaus vorgesehen (vorbehaltich der Parlamentszustimmung), welche in Co-Finanzierung durch Industriemittel mehr als eine halbe Milliarde Investitionen bis 2023 ergeben.

Das Technologietransfer-Programm Leichtbau soll insbesondere:

  • den Leichtbau in die breite industrielle Anwendung tragen,
  • Innovations- und Wertschöpfungspotenziale des Leichtbaus heben,
  • branchen- und materialübergreifenden Wissens- und Technologietransfer fördern,
  • durch Digitalisierung verknüpfte Wertschöpfungsketten schaffen und
  • einen maßgeblichen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeits- und Klimaziele leisten.

Förderlinien des Technologietransfer-Programm Leichtbau:

  • Technologieentwicklung zur Stärkung der deutschen Wirtschaft im Leichtbau
  • CO2-Einsparung und CO2-Bindung durch den Einsatz neuer Konstruktionstechniken
  • CO2-Einsparung durch Ressourceneffizienz und -substitution im Leichtbau
  • Demonstrationsvorhaben*
  • Standardisierung*

*Die Förderlinien 4 und 5 müssen sich den Inhalten der Förderlinien 1-3 zuordnen lassen.
Ansprechpartnerin für weiterführende Informationen
Katja Kirschner, Tel.: 0211- 210 940 15,
Email: kirschner@kunststoffland-nrw.de