"Kunststoff ist Zukunft": Bundeswirtschaftsminister Altmaier bezieht klar Stellung pro Kunststoff beim High-Level-Empfang von kunststoffland NRW e.V.

Live-Schalte mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier beim High-Level-Empfang von kunststoffland NRW e.V. am Vorabend der Weltleitmesse K 2019. Bild: kunststoffland NRW e.V.

Einladung zum Round-Table in Berlin: kunststoffland NRW ist eingeladen, mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier über eine sinnvolle Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft mit Kunststoff zu diskutieren.

Düsseldorf, Oktober 2019 – Rund 300 Gäste aus der gesamten Wertschöpfungskette Kunststoff sowie aus Politik und Zivilgesellschaft kamen zum hochkarätigen Empfang aus Anlass des Messestarts der K im stimmungsvollen Ambiente der Turbinenhalle der Stadtwerke Düsseldorf zusammen. Weit über das eigene Bundesland hinaus hatte kunststoffland NRW relevante Entscheider/innen eingeladen, um gerade angesichts kritischer Kunststoffdiskussionen Zeichen zu setzen und das Engagement der Industrie bei der Lösung der aktuellen Herausforderungen mit großer Ernsthaftigkeit zu unterstreichen.

Offensiv Zeichen setzen: Eine Branche – eine Verantwortung
Dr. Hermann Bach, stellvertretender Vorsitzender kunststoffland NRW, Covestro Deutschland AG brachte als Moderator ein wesentliches Ziel der Veranstaltung bereits in seiner Einführung auf den Punkt: „Wir wollen und wir müssen weg von der Wegwerfgesellschaft und hin zur Kreislauf-wirtschaft.“

Ebenso Reinhard Hoffmann, Vorsitzender kunststoffland NRW, Geschäftsführender Gesellschafter Gerhardi Kunststofftechnik GmbH, der in seinem Grußwort zum konkreten Handeln aufforderte:

„Kunststoff ist ein hochinnovativer, unverzichtbarer (Zukunfts-)Werkstoff und Problemlöser für viele Bereiche – seine Potenziale sind noch längst nicht erschöpft! Aber das schreckliche Bild von Plastikmüll in den Weltmeeren stimmt bedenklich. Ich finde, es ist höchste Zeit, dass wir uns als Industrievertreter/innen für einen grundlegenden Wandel und für eine (Neu-)Positionierung unserer Branche einsetzen – je eher und konsequenter, desto besser! Ich sehe gerade jetzt die einmalige Chance, Ökologie und Ökonomie konkret zu verbinden.“

Klare Ansage an die Politik
Einen klaren Appell richtete Hoffmann an Politik und Zivilgesellschaft: Einseitige Verbote von Kunststoffverboten und Kunststoff-Bashing würden aufgrund der Komplexität der Probleme nicht weiterhelfen, sondern seien nur kontraproduktiv: „Wir erwarten von der Politik, dass sie die richtigen Rahmenbedingungen für die Realisierung einer echten Kreislaufwirtschaft schafft – idealerweise im praxisorientierten Dialog.“
 
reuse – reduce - recycle
Kunststoffabfall zu minimieren müsse das Hauptziel sein, führte Dr. Joanna Drake, stellvertretende Generaldirektorin GD Umwelt der EU-Kommission in ihrem Vortrag aus, die EU sei gewillt, die dafür nötige Umstellung beschleunigt voranzutreiben. Die Kunststoffbranche könne diese Last aber nicht

allein tragen, hier brauche man eine „geteilte Verantwortung“. Die damit verbundenen Herausforderungen für die Kunststoffbranche brachte Dr. Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung der Evonik Resource Efficiency GmbH direkt im Anschluss aus Unternehmersicht auf den Punkt. Eine Antwort zu finden auf die Frage, wie sich der Eintrag von Plastikmüll – egal aus welcher Quelle – stoppen lasse, sei eine enorme Herausforderung. „Wir brauchen ein ganzheitliches Vorgehen von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft“, so Dr. Rettig. Kunststoff generell zu verurteilen, sei hier der falsche Weg. Die Lösung müsse sein, Kunststoffe zirkulär zu machen. „Wir brauchen Kunststoffe auch in Zukunft, es gibt keinen Ersatz“, unterstrich Dr. Rettig die Bedeutung des Werkstoffes Kunststoff.

Kunststoff ist Zukunft
Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie war stellvertretend für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vor Ort und stimmte in seiner engagierten Rede auf die nachfolgende Video-Live-Schaltung mit Bundesminister Peter Altmaier ein.

Unterstützung fand die Branche dann ganz besonders bei Altmaier, der sich nach einem engagierten Beitrag der offenen Diskussion stellte: „Kunststoff ist Zukunft“, so seine klare Aussage, die er zusätzlich mit einer Einladung führender Branchenvertreter/innen nach Berlin unterstrich, um dort gemeinsam konkrete Schritte zur Realisierung einer echten Kreislaufwirtschaft abzustimmen.

4.281 Zeichen (mit Leerzeichen) Abdruck honorarfrei.

kunststoffland NRW – Das Netzwerk der Kunststoffindustrie
Mit über 1.000 Unternehmen, mehr als 145.000 Beschäftigten und 37 Mrd. Euro Umsatz ist NRW der Kunststoffstandort Nr. 1 in Europa. Von der Kunststofferzeugung, der Kunststoffverarbeitung, dem Kunststoffrecycling über den Maschinenbau bis hin zu den Forschungsinstituten ist kunststoffland NRW der starke Partner für die gesamte Wertschöpfungskette Kunststoff in NRW. kunststoffland NRW ist die Plattform für Information, Kommunikation und Kooperation für die Kunststoffbranche in NRW.

effizient vernetzen – nachhaltig stärken – kompetent handeln
 

Pressekontakt:
kunststoffland NRW e.V.
Britta Menze
PR & Marketing
Tel. +49-(0)211-210 940 14
menze@kunststoffland-nrw.de
www.kunststoffland-nrw.de