kunststoffland Mitglied Biotec engagiert sich weiter an wichtiger Position bei European Bioplastics

Der neue Vorstand von European Bioplastics, v.l.: Erwin Lepoudre (Kaneka), Henri Colens (Braskem), Stefano Facco (Novamont), Mariagiovanna Vetere (NatureWorks), Michael von Ketteler (BASF SE), Peter Brunk (Biotec) und François de Bie (Total Corbion PLA) - (Bild: European Bioplastics).

European Bioplastics (EUBP), die Interessenvertretung der Biokunststoffbranche in Europa, hat am 21. Juni 2017 den neuen Vorstand des Verbandes auf zwei Jahre gewählt. Mit einem klaren Votum bestätigte die Mitgliederversammlung François de Bie (Total Corbion PLA) zum dritten Mal in Folge im Amt des Vorstandsvorsitzenden und bekräftigte damit die strategische Ausrichtung des Verbandes. Mariagiovanna Vetere (NatureWorks) und Henri Colens (Braskem) wurden als Stellvertretende Vorstandsvorsitzende gewählt.

Zum Auftakt seiner dritten Amtszeit als Vorstandsvorsitzender von European Bioplastics sagt François de Bie: „Biokunststoffe spielen eine immer wichtigere Rolle in der sich entwickelnden Kreislaufwirtschaft und im fortlaufenden Wandel der Kunststoffindustrie hin zu einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Wirtschaft. European Bioplastics hat sich in den vergangenen Jahren als wichtiger Partner in der Förderung und Entwicklung der Biokunststoffindustrie in Europa etabliert. Ich fühle mich geehrt, diese verantwortungsvolle Position für weitere zwei Jahre zu übernehmen und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem gesamten Vorstand und unserem Managementteam.“
Michael von Ketteler (BASF SE), Peter Brunk (Biotec) und Stefano Facco (Novamont) wurden ebenfalls als Vorstandsmitglieder für eine weitere Amtszeit bestätigt. Erwin Lepoudre (Kaneka) wurde als neues Mitglied in den Vorstand gewählt. Peter Brunk wird als Schatzmeister fungieren.

„Ich möchte mich ganz besonders bei allen Mitgliedern des ehemaligen und neuen Vorstandes bedanken für ihre großen Anstrengungen und Verdienste um den Verband in den vergangenen Jahren“, sagt de Bie und fügt hinzu: „Das Votum bestätigt nicht nur unsere bisherigen strategischen Entscheidungen sondern ist ein klares Mandat, die positive Entwicklung unserer Branche weiter voranzutreiben und förderliche politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für unsere Branche in Europa zu schaffen.“

Quelle: Plasticker, 22.06.2017