Innovationspreis 2017: Gesucht werden die besten Ideen aus Nordrhein-Westfalen

Der Startschuss zum Innovationspreis 2017 ist gefallen. Ab sofort bis zum 31. März 2017 läuft die Bewerbungsfrist. Der Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ist nach dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art in Deutschland – sie wird im kommenden Jahr zum achten Mal vergeben. Insgesamt stehen 150.000 Euro für die Preisträgerinnen und Preisträger bereit.

Auf diesen Wettstreit der besten nordrhein-westfälischen Ideen und Projekte freut sich auch Wissenschaftsministerin Svenja Schulze: "Wir werden – wie auch in den letzten Jahren – wieder eine Fülle von hochkarätigen Bewerbungen aus unseren Hochschulen, Forschungsinstituten und forschenden Unternehmen sehen. Ich bin ziemlich gespannt, welche innovativen Konzepte dieses Mal präsentiert werden."

Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: In den beiden Kategorien "Innovation" und "Nachwuchs" können Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Verbände und Stiftungen Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen. In der Kategorie "Innovation" sind auch Selbstbewerbungen von Forscherinnen und Forschern möglich. Darüber hinaus wird Ministerin Schulze einen "Ehrenpreis" vergeben. Kriterien für die Ehrung sind jeweils ein großes wissenschaftliches Potenzial, exzellente Forschungsarbeiten sowie ein konkreter Praxisbezug.

Die Preisverleihung findet am Montag, 26. Februar 2018 in der Düsseldorfer K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen statt.

Informationen über die Online-Bewerbung, Teilnahmebedingungen, Kategorien und Jury finden Sie unter www.innovationspreis.nrw.de.

Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger:

Kategorie Ehrenpreis

  • Prof. Dr. Robert Schlögl (Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion, Mülheim an der Ruhr (2015)
  • Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer, Universität Bielefeld (2013)
  • Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger, Universität Münster (2012)
  • Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Wuppertaler Institut (2011) 
  • Prof. Dr. Renate Mayntz, MPI für Gesellschaftsforschung Köln (2010)
  • Werner Wenning, Bayer AG (2009)
  • Prof. Dr. Ekkehard Schulz, ThyssenKrupp AG (2008)

Kategorie Innovation

  • Prof. Dr. Jürgen Wolf, Universitätsklinikum Köln (2015)
  • Prof. Dr. Christian Hopmann, RWTH Aachen (2013)
  • Prof. Dr. Christof Paar, Universität Bochum (2012)
  • Prof. Dr. Reinhart Poprawe, Fraunhofer Instituts für Lasertechnik Aachen (2011)
  • Prof. Dr. Klaus Meerholz, Universität Köln (2010)
  • Prof. Dr. Günter Schwarz, Universität Köln (Sonderpreis 2010)
  • Dr. Friedrich Bruder, Bayer MaterialScience AG (2009)
  • Prof. Dr. Reinhold Noé zusammen mit Prof. Dr. Ulrich Rückert, beide Universität Paderborn (2008)

Kategorie Nachwuchs

  • Dr. Stephan Binder und Dr. Georg Schaumann, Forschungszent-rum Jülich (2015)
  • Dr. Gabi Schierning, Universität Duisburg-Essen (2013)
  • Dr. Karl Mayrhofer, MPI für Eisenforschung (2012)
  • Prof. Dr. Sonja Herres-Pawlis, TU Dortmund (2011)
  • Prof. Dr. Regina Palkovits, RWTH Aachen/MPI für Kohlefor-schung Mülheim (2010)
  • Dr. Kai Phillip Schmidt, TU Dortmund (2009)
  • Dr. Björn Schumacher, Universität Köln (2009)
  • Prof. Dr. Oliver Trapp, Universität Heidelberg/vormals MPI für
  • Kohlenforschung, Mühlheim (2008)

Quelle: PM MIWF NRW, 09.02.2017