kunststoffland-Mitglied Evonik Industries stellt neues UD-Tape auf der JEC vor

UD-Tapes VESTAPE, eine neue, innovative Produktgruppe von Evonik, eröffnen neue Wege zur Bauteilauslegung im Leichtbau. Quelle: Evonik Industries

Endlosfaserverstärkte Kunststoffe bieten eine vielversprechende, innovative Lösung für den Leichtbau. Evonik hat endlosfaserverstärkte Bänder, sog. UD-Tapes, mit thermoplastischen Matrices zur Marktreife entwickelt und bietet sie ab sofort unter dem Namen VESTAPE an. 

Seit einigen Jahren werden thermoplastische Matrices von Evonik bereits von Tape-Herstellern eingesetzt. Nun stellt das Unternehmen selbst sowohl Glas- als auch Kohlenstofffasertapes mit Polyamid 12 sowie speziellen Hochtemperaturpolyamiden her. Auf Anfrage können auch Tapes mit anderen thermoplastischen Matrices, beispielsweise Polyamid 6 oder PEEK (VESTAKEEP®), gefertigt werden. Die Tapes werden in den Breiten 80 und 150 mm auf Rollen geliefert. 

In einem UD-Tape vereinen Glas- oder Kohlenstofffasern, die in eine thermoplastische Matrix eingebettet sind, ihre Eigenschaften optimal, so dass neuartige Konstruktionswerkstoffe für neue Wege der Bauteilauslegung entstehen. Mehrere Lagen UD-Tape in einem Laminat bilden so genannte Organosheets, die die mechanischen Eigenschaften gleich dicker Metallbleche deutlich übertreffen. Organosheets können thermogeformt werden und somit verschiedene Bauteilgeometrien annehmen. Zusätzlich bieten sie die Möglichkeit, weitere Funktionen oder Komponenten zu integrieren, indem die Bauteile in einem Spritzgießwerkzeug mit einem Kunststoff überspritzt werden. Mit einer Matrix aus speziell entwickelten Hochleistungspolymeren mit hoher Glasübergangstemperatur und damit verbundener guter Wärmebeständigkeit, die optimal auf hochfeste Endlosfasern abgestimmt sind, können Bauteile auch in temperaturbelasteten Bauräumen eingesetzt werden. 

Erfahren Sie mehr zu VESTAPE auf der JEC World vom 14. bis 16. März 2017 in Paris, Halle 5A, Stand J40.

Quelle: PM Evonik Industries, 16.02.2017